Finanzierungskonditionen

Umlaufrendite

Unsere Zinskonditionen werden mehrmals am Tag aktualisiert. Einfach auf die Grafik klicken!

Zur Depot-Analyse

Depotcheck2

Kostenlose Depot-Analyse im Hinblick auf das richtige Verhältnis von Risiko und Rendite. Einfach auf die Grafik klicken!

Geldanlage

Geldentwertung durch Klimawandel?

Die zuletzt bekannt gegebene Inflationsrate betrug im August 2015 0,2% – moderat und nicht beängstigend, wie man zunächst annehmen könnte. Schaut man sich die Daten aber genauer an, so stellt man fest, dass gerade die Lebensmittelpreise in den vergangenen Monaten wesentlich stärker gestiegen sind, als andere Bereiche.

Laut statistischem Bundesamt lagen die Lebensmittelpreise mit durchschnittlich 5,7% höher, als im selben Monat des Vorjahres. Die Preise für Äpfel (+22,3%), Butter (+30,8%) und Kartoffeln mit +44,4% explodierten geradezu. Menschen mit kleinerem Einkommen, deren Hauptausgaben aus Dingen des täglichen Lebens bestehen, sind besonders von dieser Entwicklung betroffen. Die Diskrepanz zwischen statistischer und gefühlter (individueller) Inflationsrate klafft immer weiter auseinander.

Neben steigender Nachfrage aus den Schwellenländern, werden die vergangenen Wetterextreme für die Lebensmittelpreis-Steigerungen verantwortlich gemacht. So hat das besonders kalte Frühjahr zu deutlichen Ernteausfällen geführt. Eine Nachricht des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung klingt da wie ein Paukenschlag: das Institut rechnet in den kommenden Jahren lokal und weltweit mit einer Vervielfachung der Wetterextreme. So wird bis zum Jahr 2020 – also in fünf Jahren (!) – mit einer Verdoppelung der Hitzewellen gerechnet. Diese Entwicklung wird nachhaltigen Einfluss auf die Preisentwicklung im Lebensmittelbereich haben. Wir können also getrost mit weiter anziehenden Preisen rechnen!

Zum Vergrößern einfach auf die Grafik klicken!

Zum Vergrößern einfach auf die Grafik klicken!

Auch von Seiten der Politik dürfte eine hohe Inflationsrate eher erwünscht sein als auf Ablehnung stoßen. Betrachtet man die aktuelle Staatsverschuldung, die zurzeit etwa 80% des Bruttoinlandsproduktes ausmacht, so benötigt man zur Reduzierung der Verschuldungsquote im Rahmen der Maastricht-Vereinbarung (60%), bei einer Inflationsrate von 2%, einen Zeitraum bis zum Jahr 2033. Bei einer Inflationsrate von 4% verkürzt sich der Zeitraum auf das Jahr 2021 und bei einer Inflation von 6% gar auf das Jahr 2018 (Quelle: IMF). Je höher die Inflationsrate, umso schneller wird eine „Entschuldung“ in den Rahmen der Maastricht-Kriterien erreicht.

Neben den höheren Ausgaben für den täglichen Lebensbedarf, ist bereits heute und in den kommenden Jahren mit Verlusten aus „vermeintlich“ sicheren Geldanlagen wie Tages- und Festgeld, Sparbuchanlagen sowie Anleihen zu rechnen. Hier greift der Begriff „finanzielle Repression“ um sich, womit gemeint ist, dass die Rendite einer Geldanlage nach Abzug der Inflationsrate zu einem realen Verlust führt. Beispiel: der Anlagezins für ein Festgeld von 12 Monaten liegt zurzeit im Durchschnitt bei 0,0% p.a., abzüglich einer Inflationsrate von offiziell 0,2%, beträgt der jährliche Verlust 0,0%. Muss der Ertrag noch versteuert werden, so erhöht sich der Verlust noch um die Steuerzahlung. Dabei wurde die individuelle Inflationsrate noch nicht berücksichtigt, die aber – wie wir oben gesehen haben – deutlich höher liegen kann.

Unter dem Strich also keine rosigen Aussichten für Geldanleger! Was ist zu tun?

Meiden Sie Geldwertanlagen wie Festgeld, Sparbuch und Anleihen/Rentenfonds. Lediglich die notwendige Rücklage für Eventualitäten sollten in diesen Anlageformen noch investiert werden. Darüber hinaus sind Sachwertanlagen wie Aktienfonds, Container-Anlagen und Immobilien (mit Einschränkungen) erste Wahl!

Informationen zu nachhaltigen Geldanlagen für Anleger/innen

Einerseits: Das Interesse an Geldanlagen, die sich an ethischen und ökologischen Werten orientieren, wächst weiterhin. Andererseits stehen viele ratlos davor, wo und wie sie das Passende finden sollen. Was sind eigentlich nachhaltige Geldanlagen? Unter dem Begriff Nachhaltigkeit wird oft sehr Unterschiedliches verstanden. Etwas Licht bringen sollen zwei kleine Broschüren: „Was sind Nachhaltige Geldanlagen?” und „Leitfaden für private Anlegerinnen und Anleger: 5 Schritte zur Nachhaltigen Geldanlage”. ökofinanz-21 hat dabei redaktionell mitgewirkt.

Mehr Infos hier unter diesem Link.

Broschüre zum Download: “Was sind Nachhaltige Geldanlagen?”

Broschüre zum Download: “Leitfaden für private Anlegerinnen und Anleger …”


Gedruckte Exemplare können auch bei uns angefordert werden.

Geldanlagen: ohne Beratung kein Verbraucherschutz! Wer schützt vor den Verbraucherschützern?

In den vergangenen Wochen ist immer wieder sowohl von politischer Seite als auch von Seiten der Verbraucherschützer der Ruf nach einem Provisionsverbot für die Vermittlung von Finanzprodukten zu hören. Argumentiert wird von Verbraucherschutzseite damit, dass nur durch ein Provisionsverbot eine unabhängige Beratung gewährleistet werden kann. Denn, so die Meinung der Verbraucherschützer, der Berater hat nur das Ziel, eine möglichst hohe Provision zu erzielen. Dies mag vielleicht auf einzelne Banken zutreffen, denn sie arbeiten in erster Linie mit den ihnen kapitalmäßig oder vertraglich verbundenen Kapitalanlagegesellschaften zusammen und sind dadurch nicht unabhängig.

Hier geht’s weiter zum vollständigen Artikel!

 

 

Partner von:

120418_ökofinanz_logo_bunt-01
forum-nachhaltige-geldanlage-fng-de

Unsere Renditen:

Kapitalanlagen mit festen
Laufzeiten:

3 Jahre Laufzeit: z.Z. kein Angebot
5 Jahre Laufzeit: z.Z. kein Angebot
7 Jahre Laufzeit: z.Z. kein Angebot

Stand: 24.05.2019
Mindestanlage: Euro 10.000,–

Ausschlusskriterien?

Unsere Ausschlusskriterien:

Keine Tierversuche:
weitere Infos hier!

Keine Kernenergie:
weitere Infos hier!

Keine Rüstungsindustrie:
weitere Infos hier!

Keine Kinderarbeit:
weitere Infos hier!

Keine Gentechnik:
weitere Infos hier!

Keine Pornographie:
weitere Infos hier!